„Liberale und Demokraten der ersten Stunde“

Kategorien: Berichte

Prof. Ulrich Goll
Die Reinhold-Maier-Stiftung hat als liberale Landesstiftung in Baden-Württemberg, dem „liberalen Stammland“, eine wichtige Funktion: Ganz im Sinne ihres Namensgebers, des ersten baden-württembergischen Ministerpräsidenten, hält sie das Gedächtnis an den bedeutenden Anteil wach, den liberale Politik im „Musterländle“ von Anfang an hatte. Gerade in Zeiten wie diesen ist das wichtig: Formiert sich liberale Politik doch jetzt neu und formuliert liberale Antworten auf die Fragen der Zeit.

So war es ein guter Anlass, zu dem die Reinhold-Maier-Stiftung am vergangenen Montag eingeladen hatte: Ein neues Buch der Schriftenreihe der Stiftung wurde vorgestellt, das das Andenken an die Frauen und Männer der ersten Stunde wachhält, die in den Aufbaujahren nach dem Zweiten Weltkrieg durch persönlichen Einsatz und pragmatisches Handeln die demokratische Tradition des deutschen Südwestens wieder aufnahmen. Sie gewährleisteten damit den Menschen bis heute Demokratie, Wohlstand und Rechtsstaat als staatliche Grundpfeiler.

Jochen Merkle (Geschäftsführer der Reinhold-Maier-Stiftung), Prof. Ulrich Goll, Jan Havlik (Leiter RB Stuttgart)
Jochen Merkle (Geschäftsführer der Reinhold-Maier-Stiftung), Prof. Ulrich Goll, Jan Havlik (Leiter RB Stuttgart)

Der Stiftungsvorsitzende, Prof. Ulrich Goll, stellte den neuen Band der Schriftenreihe vor, in dem neben großen und bekannten Namen wie Theodor Heuss, Elly Heuss-Knapp oder Reinhold Maier auch heute weniger bekannte Köpfe auftauchen. In prägnanten und kurzweiligen Porträts werden beispielsweise Persönlichkeiten wie der langjährige Schwenninger Bürgermeister und Verfassungsrechtler Otto Gönnenwein, der Mitbegründer der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und Kulturpolitiker Walter Erbe oder der Diplomat und seinerzeit als Gegenspieler Adenauers sehr bekannte Außenpolitiker Karl Georg Pfleiderer vorgestellt.

In den Biografien seien Tugenden damaliger Politiker bemerkbar, die heute mindestens genauso wichtig seien, so der ehemalige Justizminister Ulrich Goll in seinen Ausführungen. Dazu zählten Entschlossenheit, die Bereitschaft zur Auseinandersetzung für die eigenen Überzeugungen und eine Idee von soliden Staatstrukturen mit freiheitlichem Fundament. Die Herausforderungen der heutigen Zeit seien zwar andere, aber machten prägnante politische Persönlichkeiten nicht weniger wichtig. Daher sei die Darstellung der Politiker in 14 Kurzporträts ein wichtiger Baustein in der landespolitischen Geschichtsschreibung, aber auch ein Beitrag, der den Liberalen beim heutigen Neuaufbau Mut machen sollte.

Reinhold-Maier-Stiftung (Hg.): „Liberale und Demokraten der ersten Stunde“, Schriftenreihe Band 35, Stuttgart 2013, ist gegen eine Schutzgebühr von 5 € zu beziehen bei der Reinhold-Maier-Stiftung, Rotebühlstraße 64, 70178 Stuttgart, Tel.: 0711/ 22 07 07 33, Mail: stuttgart@freiheit.org.

Artikel teilen:
Autor:Marius Livschütz